Mittwoch, 21. Juli 2010

Open-Air Jazz in Palermo


Seit gestern läuft in Palermo das Summer Jazz Festival im Kursaal Tonnara. Bis zum 30. Juli könnt ihr dort fast jeden Abend Jazz unter freiem Himmel erleben. Meeresrauschen gibt es umsonst dazu, denn der Kursaal Tonnara ist eine ehemalige Thunfisch-Fabrik (auf Italienisch "tonnara") und liegt daher direkt am Meer.

Auf der Seite Jazz in Sizilien hab' ich Euch ja schon am Beispiel des 14-jährigen Drummers Gianluca Pellerito von der erfolgreichen Förderung von Jazz-Talenten in Palermo berichtet. Im Kursaal Tonnara könnt ihr am 30. Juli ein anderes Jazz-Talent aus Palermo bewundern - Cinzia Spata. Sie ist mittlerweile eine international bekannte Jazz-Vokalistin. Hier ist ein Beispiel von ihrer neuesten CD "93-03":



Das gesamte Programm des Summer Jazz Festival findet ihr auf der Homepage des Kursaal Tonnara. Ich geh' mal davon aus, daß ihr eine Ferienwohnung bei Solemar Sicilia habt. Der Weg von Solemar Sicilia zum Kursaal Tonnara geht dann immer am Meer entlang.

Nicht zu vergessen: Wie mittlerweile mehr als 400 andere Firmen, Freiberufler und Kultureinrichtungen auch, ist der Kursaal Tonnara Mitglied bei Addiopizzo. Sie wehren sich gemeinsam gegen die Schutzgeld-Erpressung der Mafia. Von eurem Eintritt zum Summer Jazz Festival geht also kein Cent in deren Taschen.

Montag, 19. Juli 2010

Paolo Borsellino - 18. Jahrestag des Attentats


Heute vor 18 Jahren ermordete die Mafia den Richter Paolo Borsellino. Er hatte sich den besonderen Haß der Mafia zugezogen. Kein Wunder - Paolo Borsellino und sein ebenfalls von der Mafia ermordeter Kollege Giovanni Falcone hatten in den 80er Jahren hunderte von Mafiosi dort hingebracht, wo sie hingehören - in den Knast.

Der 19. Juli ist heute in ganz Italien ein Tage des Gedenkens und der Demonstrationen. Hier seht ihr ein erstes Video von der Kundgebung vor dem Haus von Giovanni Falcone (ab der 4. Minute):



Denn hier steht ein ganz besonderes Symbol - der Falcone-Baum (Albero di Falcone). An diesem Baum hängen hunderte von Briefen an die beiden Richter. Hier findet ihr eine Beschreibung des Wegs zum Albero di Falcone.

Ihr wundert euch vielleicht, warum die Demonstranten rote Bücher hochhalten. Paolo Borsellino hatte in einem roten Notizbuch seine Untersuchungsergebnisse zusammengefaßt. Auf Italienisch heißt Notizbuch "agenda" und Antimafia-Demonstrationen laufen häufig unter dem Motto "L'agenda rossa di Paolo Borsellino".

Wie ihr seht, sind die meisten Demonstranten recht jung. Junge Leute, die zwei Richter zu ihren Helden erkoren haben. Junge Leute, die die Polizei bejubeln, wenn ihr mal wieder ein Coup gegen die Mafia gelungen ist. Das ist schon interessant: In vielen anderen Ländern und in Nord-Italien stehen junge engagierte Leute der Polizei ja eher... sagen wir mal "distanziert" gegenüber.

Mittwoch, 14. Juli 2010

Strattù - Tomaten, Salz und
sizilianische Sonne in einem


Ich hatte bisher nur darüber gelesen und endlich würde ich in diesem Urlaub die Gelegenheit nutzen, mir diese sagenumwobene Paste der sizilianischen Küche zu beschaffen. Sie wird auf sizilianisch Strattù (italienisch 'estratto' = Extrakt) genannt.

Mit geschärftem Blick streife ich über den Markt 'Il Capo' in Palermo und erspähe das, was man als Laie für schnödes Tomatenmark halten könnte in einem Plastikschälchen - Strattù. Ich konnte es mir nicht verkneifen an der nächsten ruhigen Ecke gleich den Finger darin zu versenken und ... unbeschreiblich. Wo Tomatenmark eher bitter schmeckt, entfaltet sich hier ein fruchtiges, süßliches Aroma und man begreift, dass sich die ganze Mühe der Herstellung lohnt. Es gibt jetzt den ganzen Urlaub über Strattù - pur auf Brot oder mit Ricotta gemischt, in der Tomatensoße - ich bin süchtig.

Da der deutsche Sommer in diesem Jahr sizilianische Ausmaße zu erreichen scheint, könnte man versuchen, diese Paste aus den garteneigenen Tomatenüberschüssen herzustellen.

Auf Sizilien wird u strattù auf zwei Arten hergestellt: Entweder werden frische Tomaten eingekocht, passiert, gesalzen und auf Rahmen gestrichen, wo die Paste in der Sonne eintrocknet. Das Verfahren ist hier beschrieben:

Making Strattu   (Englisch)


Strattu (estratto) di pomodoro   (Italienisch)


Oder aber die Tomaten werden erst getrocknet, dann passiert und die Paste in der Sonne getrocket, in schönen Bildern hier zu sehen:

U Strattu   (Italienisch)


Ich auch ein Rezept gefunden, bei dem die Paste im Ofen getrocknet wird, falls der Sommer zwischenzeitlich frühzeitig in den Herbst übergehen sollte:

Essence of Tomato - Strattu, Estratto, Conserva   (Englisch)


Ich habe leider selber noch kein Strattù hergestellt, freue mich deshalb über Rückmeldungen und Anregungen zum Selbermachen.

Montag, 12. Juli 2010

Morgens in Mongerbino


Im Urlaub in Mongerbino werde ich immer mehr zur begeisterten Frühaufsteherin. Die Terasse liegt nach Südwesten zum Golf von Palermo und die Sonne steht noch hinter dem im Osten gelegenen Von Solemar Sicilia in Mongerbino zum Monte Catalfano. Eine leichte Kühle liegt in der Luft, wenn ich mich mit dem ersten Café nach draussen setze.

Mehrere der kleinen orange-blaue Fischerboote sind auf dem Wasser und die Fischer holen ihren Fang ein, der gleich am Strand verkauft wird. Die Fähre von Genua kreuzt am Horizont auf. Eine Eidechse sitzt auf der Mauer und wartet genau wie ich auf die Wärme des Tages. Ein Teil des nahegelegenen Dorfes Aspra wird bereits von der Sonne beschienen und ich erwarte den Moment, an dem auch auf meiner Terasse der erste Strahl durch den Oleander dringt.
Momento magico!
Klickt einfach auf dieses Bild, um mehr davon zu sehen:

Sizilien Sicilia - Entspannung durch Blick auf das Mittelmeer in Mongerbino

Mittwoch, 7. Juli 2010

In Palermo - Begegnung mit dem ältesten Marathonläufer Siziliens


Ich stehe mitten in Palermo und vertiefe mich gerade in die Betrachtung einer Architektur aus der Mussolini-Zeit – dem Haus der Feuerwehr mit seinem hohen Turm zum Aufhängen der Schläuche an der Via Alessandro Scarlatti, als mich ein alter Herr auf Italienisch anspricht.

Sizilien - Palermo - Das Feuerwehrgebäude in der Via Alessandro Scarlatti
From Blog-Italien-Sizilien


Gleich da vorne gäbe es wirklich etwas Schönes zu sehen, das wunderbare Teatro Massimo, das sollte ich mir ansehen und nicht dieses hässliche Gebäude. Wir kommen ins Gespräch und ich erfahre, dass ich dem ältesten Marathonläufer Siziliens gegenüberstehe, der sogar schon in New York dabei war. Er ist jetzt 85 Jahre alt, läuft keine Rennen mehr aber geht täglich immer noch um die 10 km zu Fuß durch seine Stadt. Seine Frau habe ihn gebeten, mit den Wettkämpfen aufzuhören, weil die ganze Wohnung bereits voller Pokale stehe.

Zu Mussolini kann er eine kleine Geschichte erzählen. Er war als Kind dabei, als Mussolini Sizilien besuchte und in Palermo dem Rest der Welt verkündete, dass Sizilien "faschistisch bis ins Mark" sei. Der alte Herr schüttelt angewidert den Kopf. Signorina, besuchen Sie das Teatro, è fantastico! Ich drücke ihm fest die Hand und mache mich auf den Weg.

Ich habe ein wenig über den Faschismus in Sizilien recherchiert. Der Faschismus ist spät auf Sizilien angekommen und Mussolini hat sich lange nicht um die Insel gekümmert. Sizilien war zunächst nur als Produktionsstätte billiger Lebensmittel gefragt, das Hauptaugenmerk lag auf der Industrialisierung Norditaliens. Interessant wurde die Insel für Mussolini erst, als sie für den Ausbau seines afrikanischen Kolonialreiches aufgrund ihrer zentralen Lage strategische Bedeutung bekam, woraufhin er der Insel bei seinem letzten Besuch eine blühende Zukunft verspach.

Es gibt einen Bericht der "Repubblica" über den letzten Besuch Mussolinis auf Sizilien im Jahre 1937:

L'ultimo viaggio di Mussolini in Sicilia


Die dabei in Palermo gehaltene Rede Mussolinis, von der der alte Herr sprach, findet ihr hier:

Discorsi di Bentio Mussolini - Discorso del 20 Agosto 1937


Wer sich ausführlich mit der Geschichte Siziliens von den Griechen bis zur Nachkriegszeit beschäftigen möchte, dem empfehle ich das Buch "Geschichte Siziliens und der Sizilianer".


Sonntag, 4. Juli 2010

Naturparks, Reservate und Schutzgebiete auf Sizilien


Ich hab' Euch ja schon häufiger von den scheinbar ungewöhnlichen Seiten Siziliens berichtet. Heute geht es um Naturschutzgebiete auf Sizilien. Viele von Euch kennen wahrscheinlich die Madonien. Mindestens genauso interessant sind die vielen kleineren Gebiete. Insgesamt gibt es davon erstaunliche 76.

Sizilien ist grün - hier gibt es 76 Naturparks, Reservate und Schutzgebiete
From Blog-Italien-Sizilien


Die Region Sizilien hat jetzt mit Unterstützung der Europäischen Union eine Broschüre herausgegeben, in der all diese Gebiete beschrieben sind. Hier könnt ihr sie kostenlos herunterladen [PDF, 17 MB]:

Die grüne Insel
Naturparks, Reservate und Schutzgebiete auf Sizilien