Dienstag, 16. März 2010

Schlag gegen die sizilianische Mafia


Viele von euch haben wahrscheinlich schon die Namen Salvatore Riina (besser bekannt als Totò Riina) und Bernardo Provenzano gehört. Beide waren in den letzten 30 Jahren nacheinander der "Boss der Bosse" der sizilianischen Mafia und beide sitzen mittlerweile für den Rest ihres kriminellen Lebens hinter Gittern.

Dadurch ist an der Spitze der sizilianischen Mafia ein Machtvakuum entstanden, in das eine jüngere Generation nachdrängt. Matteo Messina Denaro ist der aktuell heißeste Kandidat für den "Boss der Bosse". Er steht daher ganz oben auf der Fahndungsliste der sizilianischen Mafia-Jäger.

Matteo Messina Denaro hat allerdings seit gestern ein ernsthaftes Problem. Mit der Operation "Golem 2" haben die sizilianischen Mafia-Jäger 19 seiner engsten Zuarbeiter festgenommen. Darunter ist u.a. sein Bruder Salvatore Messina Denaro.

Einige der Festgenommenen waren sog. "Postboten" von Matteo Messina Denaro. Diese "Postboten" verteilen Führungs-Informationen innerhalb der sizilianischen Mafia. Die Mafia setzt diese auf den ersten Blick verstaubte Methode ein, um die Abhöraktionen der Mafia-Jäger zu unterlaufen. "Golem 2" hat also das Kommunikationsnetz von Matteo Messina Denaro empfindlich gestört. Es ist daher wahrscheinlich, daß es nichts mit dem Titel "Boss der Bosse" wird und auch Denaro da ended, wo er hinterhört - hinter Gittern.

Wer aber glaubt, daß dieses schlagartig das Ende der sizilianischen Mafia wäre, der irrt gewaltig. Der Artikel Mafia - Wie sie in Sizilien zu verschwinden beginnt beschreibt, warum das so nicht geht. Die Seite Mafia - Organisiertes Verbrechen und Kultur liefert weitere Infos zur sizilianischen Mafia.