Donnerstag, 4. November 2010

Mein Hund spricht deutsch - Begegnung mit einem sizilianischen Schutzhund


Der Giardino Inglese in Palermo ist heute meine kleine Zuflucht und ich bin nicht alleine. Sizilianische Mamas und Papas schieben ihren Nachwuchs in Kinderwagen, auf Fahrrädern oder Plastikautos durch den Schatten, lassen sie im Brunnen planschen oder sich durch Gequengel zum Eiskauf überreden.

Zwischen italienischen und sizilianischen Sprachfetzen höre ich plötzlich laut und eindringlich das deutsche Wort "Platz". Ich bleibe stehen und sehe mich zwei Hundeführern der Polizia Municipale gegenüber, die einen noch jungen Schäferhund an ihrer Seite haben.

Sizilien - Polizeihund im Giardino Inglese in Palermo


Als ich mich dem Tier nähern will, fängt es an zu knurren und ich werde aufgefordert, Abstand zu halten. Verwirrt bleibe ich stehen, hatte ich doch eben beobachtet, daß ein kleines Mädchen nahe an den Hund heran durfte.

Aus dieser zunächst erschreckenden Begegnung entspinnt sich ein interessantes Gespäch mit den beiden sympathischen Polizisten. Es handelt sich um einen Schutzhund, der darauf trainiert ist, fremde Personen nur bis auf wenige Meter an seine Hundeführer heranzulassen. Überschreitet man die Grenze, ist er nach entsprechendem Kommando bereit, einen zu Boden zu werfen oder in eine Ecke abzudrängen, so dass die Polizei zugreifen kann.

Das Faszinierende ist, dass der Hund zwischen Erwachsenen und Kindern unterscheiden kann und die kleinen Menschen nicht angreift, da deren Grenzüberschreitung meist nicht in böser Absicht geschieht. Und ich hätte richtig gehört, man verwende deutsche Kommandos, die einfach kürzer und härter sind. "Platz", "Sitz", "Fuß" und "Gib Laut" - dieser Hund versteht uns.

Übrigens ist nicht nur der Giardino Inglese sehr schön, sondern auch das Stadtviertel, in dem er liegt:

Palermo-Libertà