Sonntag, 24. April 2011

Unbekannte Schmuckstücke am Straßenrand in Sizilien

Die Normannen-Kirche 'Santa Maria di Campogrosso' und die Sarazenen-Brücke 'Ponte Saraceno' bei Altavilla Milicia

Auf dem Weg von Palermo nach Cefalu hatte ich sie aus dem Augenwinkel bereits häufiger gesehen – die Ruine auf dem kleinen Hügel neben der Autobahn bei Altavilla Milicia. Ich wußte aber bis dato nicht, dass es sich um ein beeindruckendes Kirchenrelikt aus der Normannenzeit auf Sizilien handelt, für das man unbedingt einen Zwischenstopp einlegen sollte.

Die Normannen hatten zwischen 1061 und 1189 auf Sizilien die Fäden in der Hand und haben einiges an interessanter Architektur hinterlassen. Diese kleine Kirchenruine Santa Maria di Campogrosso paßt nicht nur routenplanerisch sondern auch thematisch gut zwischen den Normannenpalast in Palermo und den Normannendom in Cefalù.

Die Ruine ist touristisch nicht erschlossen und man kann wahrscheinlich ganz alleine (auf eigene Gefahr) zwischen den überwachsenen Mauerresten auf Entdeckungsreise gehen. Einge Steine weisen noch Markierungszeichen der am Bau beteiligten Steinmetze auf, vielleicht findet ihr sie.

Sizilien-Urlaub - Archäologische Wanderung bei Altavilla Milicia - Die Normannen-Kirche Santa Maria di Campogrosso


Nur wenig entfernt gibt es eine gut erhaltene Steinbrücke, die sogenannte Ponte Saraceno. Wann die Brücke errichtet wurde und ob sie tatsächlich aus der Zeit der arabischen Herrschaft über Sizilien stammt, ist nicht bekannt. Solche Spitzbogenbrücken wurden auf Sizilien auch im Mittelalter errichtet.

Wer es skuril mag, findet sicher Gefallen an dem Zusammentreffen historischer und moderner Architektur, denn die Sarazenenbrücke befindet sich unterhalb der Autobahnbrücke und man kann schöne Kontrastfotos machen.

Da sich diese beiden Bauwerke in der Landschaft verstecken sind sie nicht leicht zu finden. Diese Wegbeschreibungen helfen Euch dabei:

Der Weg zur Kirche Santa Maria di Campogrosso
und zur Ponte Saraceno