Sonntag, 27. November 2011

Sizilienurlaub im Winter – Cefalù neu entdecken


Ich verbringe jeden Winter einige Wochen in Sizilien und bin immer wieder begeistert, wie angenehm sich die Touristen-Hotspots der Insel zu dieser Jahreszeit erkunden lassen.

Zwar steigt die Regenwahrscheinlichkeit im Winter an, aber die im Vergleich zu unseren Breiten milde Luft, die Palmen, Orangenbäume und Mandelblüten sind Balsam für die nordeuropäische Seele.

Sobald die Sonne scheint wird es schon mal um die 20° warm und man kann ohne weiteres seinen Espresso draussen vor der Bar trinken. Sollte es regnen, nicht ärgern, sondern eines der vielen Museen besuchen wie zum Beispiel das Museum für zeitgenössische Kunst in Palermo oder das Museo Guttuso in der Villa Cattolica in Bagheria oder das Antimafia-Museum in Corleone... es gibt auch im Winter viel zu entdecken auf Sizilien.

Sizilien - Die Villa Cattolica in Bagheria.

Cefalù mit seinem langen Sandstrand ist auch im Winter ein lohnendes Ausflugsziel. Man kann fast alleine an der Wasserkante entlang spazieren, durch die mittelalterlichen Altstadtgassen schlendern, im Normannendom die byzantinischen Mosaiken bewundern oder den 270 m hohen Hausberg "Rocca di Cefalù" erwandern.

Der Aufstieg auf den Rocca von Cefalù ist auch für Ungeübte gut zu bewältigen und der weite Blick im klaren Winter-Sonnenlicht auf die Stadt am Meer ist großartig. Der Felsen hat bereits vor fast 3000 Jahren Menschen hierher gelockt wie die Ruinen der Kultstätte "Tempel der Diana" zeigen, an denen man beim Aufstieg vorbeikommt.

Auf gleicher Höhe befindet sich ein Aussichtspunkt, von dem aus man einen phantastischen Blick auf die Gassen von Cefalù und den Normannendom hat. Dann folgt ein etwas steilerer Aufstieg zum Castello von Cefalù, das die Normannen im 12. Jahrhundert hier mit Weitblick plazierten. Es lohnt sich ein Picknick einzupacken, denn irgendwo gibt es immer ein geschütztes sonniges Plätzchen.


Übrigens, der wunderbare Film "Cinema Paradiso" wurde unter anderem in Cefalù gedreht. Der Regisseur Guiseppe Tornatore kennt die Gegend gut, stammt er doch aus dem nur eine halbe Autostunde entfernten Bagheria. Seiner Geburtsstadt hat er vor kurzem einen eigenen Film gewidmet, das mitreißende Drei-Generationen-Epos Baaria (sizilianischer Name für Bagheria).

Apropos Kultur – wer sich für Literatur und Sizilien interessiert und Silvester endlich einmal anders verbringen möchte, für den bietet die Sprachschule Solemar Sicilia zusammen mit der Autorin Stefanie Gerstenberger vom 27.12.11 bis 3.1.12 eine Literaturreise zu den Schauplätzen ihres spannenden Sizilienromans "Das Limonenhaus" rund um Palermo, Bagheria und Santa Flavia an. Hier findet ihr das Programm dieser besonderen Reise:

Sizilien - Stefanie Gerstenberger - Das Limonenhaus.

Meine Lieblings-Urlaubsorte: