Samstag, 28. Juli 2012

Mückenschutz – Mythen und Wahrheiten


Gleich vorweg – die meisten Theorien rund um das, was Mücken fernhalten soll, stimmen leider nicht. Es hilft kein Knoblauch, kein ätherisches Öl, kein Ultraschall und Menschen mit "süßem Blut" haben auch nichts zu befürchten.

Was Mücken wirklich anzieht ist das, was wir leider nicht verhindern können: unser Körpergeruch, diese spezielle Mischung aus Milch-und Fettsäuren, die wir trotz Duschen und Cremen abgeben und gerade die nachtaktiven Arten – unsere Stechmücken – fliegen auch auf das Kohlendioxid, das wir ausatmen. Deshalb schwirren uns die Viecher auch zielgerecht vor dem Gesicht herum, wenn wir schlafen wollen.


Moskitonetz in einer Ferienwohnung von Solemar Sicilia


Jetzt habe ich in der neusten "Zeit Wissen"-Ausgabe gelesen, dass es den Verdacht gibt, Menschen mit Alkohol im Blut seien für Mücken anziehend, man ist gerade am forschen (an Probanden herrscht übrigens kein Mangel). Liebe Mücken, ich lasse mir das abendliche Glas Wein unterm Sternenhimmel nicht vermiesen!

Ich setze auf das, was nachweislich hilft und das könnt ihr nachlesen in meinem "Sizilien verstehen"-Artikel zum Thema "Mückenschutz". Lauschige Sommernächte wünsche ich euch, mein Glas Nero d'Avola ist schon eingeschenkt. Salute!

Meine Lieblings-Urlaubsorte: