Dienstag, 13. August 2013

Alltag in Sizilien – die besondere Urlaubserfahrung


Wie leben sie eigentlich, die Sizilianer?
Vielleicht interessieren euch nicht nur die Insel Sizilien mit ihren vielen Facetten, sondern auch die Menschen, die dort wohnen. Ich bin sicher, dass es auch die Sizilianer sind, die einen Sizilien-Urlaub zu etwas Besonderem machen.

Warum ich das glaube?
Ihr werdet erfahren, dass man euch nicht ignoriert, sondern fragt, woher ihr kommt und wie euch die Insel gefällt. Ältere Menschen werden euch auf deutsch ansprechen und gerne davon berichten, dass sie oder jemand aus der Verwandtschaft viele Jahre in Deutschland gearbeitet haben.

Solltet ihr auf die Idee kommen, am Straßenrand zu Fuß unterwegs zu sein, kann es euch passieren, dass ihr mehrfach die Mitnahme angeboten bekommt. Die Sizilianer begegnen euch größtenteils mit Interesse, Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft.

Unter diesen Dächern wohnen sie – die Sizilianer (Corleone)
Unter diesen Dächern wohnen sie – die Sizilianer (Corleone)

90% Siziliens sind noch nicht touristisch überorganisiert – das bietet viel Raum für Begegnungen mit den "Ureinwohnern". So hat jedes Dorf eine Piazza, auf der die älteren Herren im Schatten sitzen und die Jugend ihre Vespa vorführt und natürlich eine Bar, das Herz jedes Dorfes oder Viertels.

Hier wird morgens gefrühstückt – Cappuccino mit Cornetto oder Granita mit Brioche – und zwischendurch kurz auf einen Caffè vorbeigeschaut. Hier läuft der Fernseher, gibt es die Tageszeitung und man tauscht sich kurz am Tresen stehend mit dem Barista aus.

Auf der Piazza in Altavilla Milicia
Auf der Piazza in Altavilla Milicia

Was bewegt die Sizilianer? Hauptthema ist die schwierige ökonomische Situation und die Unfähigkeit der "Politikerkaste", woraus verschiedene Schlüsse in der politischen Orientierung gezogen werden.

Was sich aber mittlerweile auch stark entwickelt ist der "Bürgersinn", also die Übernahme von Eigenverantwortung für das, was um einen herum geschieht. Seien es Initiativen die Müll sammeln, Strände säubern oder an öffentlichen Plätzen Blumen pflanzen, es zeigt sich, dass nicht länger nur passiv denen da oben die Verantwortung zugeschoben wird.

Man darf nicht vergessen, dass Sizilien viele Jahrzehnte unter der Herrschaft der Mafia stand, die jede Eigeninitiative im Keim erstickte, umso erfreulicher ist jetzt das Erstarken der Bürgergesellschaft.

Streetart in Form von Laternenwärmern – auch eine Verschönerung (Porticello)
Streetart in Form von Laternenwärmern – auch eine Verschönerung (Porticello)

Aber bei aller Kritik an den Umständen – die Sizilianer verweisen den Besucher immer auch auf die Schönheit der Insel und es gilt das Motto: "non potrai mai togliere la sicilia dal cuore di un siciliano" - du kannst Sizilien niemals aus dem Herzen eines Sizilianers entfernen.

Dieses Sizilien bleibt im Herzen - Borgo di Santa Nicolicchia bei Santa Flavia
Dieses Sizilien bleibt im Herzen - Borgo di Santa Nicolicchia bei Santa Flavia

Darf man über die Mafia reden? Ja, glücklicherweise ist das "Gesetz des Schweigens" nicht mehr gültig, ein großer Erfolg des Kampfes gegen die Cosa Nostra, die sizilianische Mafia. In Sizilien kann man überall sehen, wie die Mafia verschwindet.

Auf von der Mafia konfisziertem Land wird kooperative Landwirtschaft betrieben, die Initiative Addiopizzo vereinigt Geschäfte, die kein Schutzgeld (mehr) zahlen und ehemalige Mafia-Hochburgen wie Corleone zeigen in der ganzen Stadt ihre Entschlossenheit, der Mafia weiterhin die Stirn zu bieten.

Von der Mafia konfisziertes Land
Hier wird konfisziertes Land von der "Libera Terra" (Befreite Erde)-Kooperative "Pio La Torre" betreut. Der Namensgeber ist ein sizilianischer Politiker, der 1982 von der Mafia ermordet wurde.

Ihr habt Lust, sizilianische Alltagserfahrungen zu machen? Dann empfehle ich euch einen Urlaub in Santa Flavia. Dieser kleine Ort erfüllt alle Kriterien. Im Ortskern lebt ihr mitten unter Sizilianern – ihr geht morgens zum Cappuccino in die Bar, holt beim Bäcker euer Brot, kauft beim Obsthändler oder von einem der fahrenden Ape die Produkte der regionalen Bauern und geht abends zusammen mit den Familien des Dorfes essen.

Bereits am zweiten Tag kennt man euer Gesicht und am dritten Tag gehört ihr dazu. Ihr plaudert mit den vor der Tür sitzenden Sizilianerinnen, tauscht euch mit dem Barista hinter der Bar übers Wetter aus und in der Pizzeria weiß man, was ihr bestellen werdet.

Fahrender Händler in Santa Flavia
Fahrender Händler in Santa Flavia

Und als Urlaubsort ist Santa Flavia unschlagbar: es liegt am Meer, nahe an Palermo und hat einen Bahnhof, was sogar einen autofreien Urlaub ermöglicht.


1 comments:

Anonym hat gesagt…

Da kommen mir die Tränen in die Augen und die Sehnsucht übermannt mich!! Danke für diese schöne Seite!